Posts Tagged: Möbelindustrie

7 verflixte Gründe, warum Sie an der Zielgruppe vorbeireden

Typische Fehler bei der Kommunikation mit Kunden

Die Corona-Krise zeigt gerade sehr schön, wie man an der Zielgruppe vorbeireden kann. Boris Johnson hat bei den Briten mit seinem schwammigen „Stay alert!“ („Bleiben Sie wachsam!“) nicht nur für Verwirrung gesorgt, sondern auch eine Menge Spott geerntet. In Deutschland können wir beobachten, wie trotz gut gemeinter Lockerungen plötzlich Menschen protestieren. Sie sind genervt von uneinheitlichen Regeln, widersprüchlichen Empfehlungen, an deren Sinn sie zweifeln, und fühlen sich in ihren Grundrechten beschnitten. Da kommen Leute gerade recht, die solche Sorgen ernst nehmen und lautstark behaupten, die absolute Wahrheit zu kennen. Wenn Sie sich in Ihrer Zielgruppe genauso viel Gehör verschaffen wollen wie Verschwörungstheoretiker bei Aluhutträgern, sollten Sie die folgenden Fehler bei der Kommunikation mit Kunden vermeiden.

Gebrauchte Designermöbel im Video-Chat

Revive Interior begegnet Corona mit aufgemöbeltem Online-Angebot

(unbezahlte Werbung*)

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Seit Wochen ist herrlichstes Wetter. Doch die Idylle trügt. Raus kann man nur mit Einschränkungen. Alles, was Spaß macht, hat zu. Corona geht um. Während sich einst friedliebende Bürger aus zwei Metern Abstand ums Klopapier kloppen, packt viele Unternehmer die nackte Angst ums Überleben. Auch ich sitze in meinem Homeoffice und überlege, was ich tun kann. Die Möbelbranche ist mein Metier und ich beobachte, wie vielerorts Ideen sprießen, um mit Kunden kontaktlos in Kontakt zu bleiben. Ich beschließe, darüber zu schreiben, wie Händler mit der Krise umgehen. Revive Interior aus Köln etwa möbelt nun nicht nur Sofas, Sessel und Stühle, sondern auch das Online-Angebot auf und stellt gebrauchte Designermöbel im Video-Chat vor. Der Termin für die Besichtigung kann auf der Website gebucht werden. Ein Beispiel, das Mut macht und zeigt, wie wichtig es ist, sich mit dem Thema Digitalisierung zu befassen.

Meine Highlights als Küchengirl

Ein „Best of“ aus 12 Jahren Nolte Küchen

(unbezahlte Werbung*)

Als ich jüngst wieder auf der Hausmesse bei Nolte Küchen war, wurde mir klar: Das ist schon deine zwölfte! Und irgendwie gibt es da Parallelen zwischen dem Unternehmen und dir. Nolte Küchen hat sich nämlich Durchgängigkeit auf die Fahne geschrieben. Will heißen: Mit dem durchdachten Sortiment lässt sich quasi lückenlos in allen Lebenslagen so ziemlich alles planen. Und ich darf nun schon zwölf Jahre durchgängig für Deutschlands beliebteste Küchenmarke** tätig sein. Auch ich bin vielseitig. Ich schreibe Pressetexte, Anzeigen und Advertorials, mache Einsätze auf Messen im Rahmen der Pressearbeit, verfasse Newsbeiträge und diversen anderen Content für die Website. Auch Filme, bei denen ich Drehbücher, Regie, Sprechertexte sowie Moderationen beigesteuert habe, gehören zum Portfolio. Alles auf Deutsch and also in English. Und ich finde, zwölf Jahre Nolte Küchen sind ein Meilenstein. Also habe ich beschlossen, ihn mit neun Highlights zu würdigen… Die werte Leserschaft stutzt. Hat zwölf erwartet. Das ist aber ein Blog. Kein Buch.

Exportoffensive, Online-Kampagne & ein Zertifikat

Die Hitze lässt den Umsatz schmelzen… doch der VDM hält dagegen!

Es ist der 27. August 2019. Über 30 Grad, doch ich trotze der Hitze und fahre nach Köln. Der Verband der Deutschen Möbelindustrie hat zur Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz eingeladen. Im gut klimatisierten 13. Stock des Hochhauses der koelnmesse zieht VDM-Geschäftsführer Jan Kurth Bilanz für den Zeitraum von Januar bis Juni und berichtet Neues aus der Möbelbranche. Nach der Flaute im heißen Sommer hatte es Ende 2018 ja ganz vielversprechend ausgesehen. Doch die Konjunktur schwächelt. „Möbelindustrie im 1. Halbjahr 1,8 Prozent unter Vorjahr“, steht oben auf der Presseinformation. Schon wieder Umsatzeinbußen? Ja, denn auch die Möbelbranche leidet gerade unterm Klima. Die Hitze lässt den Umsatz schmelzen.